WOZU DEUTSCH?

Deutsch: Kann ja jeder: Wir sprechen es doch täglich.

Kommas sind doch nur kleine Striche.

Laberfach. Blumig und kompliziert sagen, was man auch einfacher sagen könnte.

Ich hab‘s doch so gemeint, ich konnte es nur nicht so ausdrücken.

Jeder hat doch seine eigene Interpretation, oder?

Konjunktiv ist echt out.

 

Hier stichwortartig einige zentrale Elemente des Deutschunterrichts und was sie Schülern „bringen“ können:

 

WOZU...Literatur?

  • Literaturgeschichtlicher Ansatz: Literarische Texte als Zeugnisse europäischer Geistesgeschichte: Wie sind Menschen früher mit Lebens- und Gesellschaftsfragen umgegangen? Kann man sie als Vorbild nehmen, aus ihren Fehlern lernen?
  • Anthropologischer Ansatz: Texte als „Sprungbrett“ für anthropologische Reflexionen: Allgemein menschliche Erfahrungen, mit denen niemand „fertig“ wird (Tod, Liebe, Schuld...), werden in der Literatur sehr gut auf den Punkt gebracht und können im Ausgang von ihrer literarischen Darstellungen bedacht werden.
  • Literaturpsychologischer Ansatz: Texte als „Tagesfantasie“ des Autors (inklusive seiner unbewussten Fantasien): Was hat ein Text Eigentümliches in sich, das den einen abstößt, den anderen fasziniert? Warum gefällt / missfällt mir ein Text, warum lässt er mich kalt (Rezeptionsästhetik)? Ziel: Einüben des kritischen Konsums von Fantasieprodukten (Texten, Filmen, Video-Spielen...)
  • Nicht zuletzt: die Lust am Lesen wecken, weil das Lesen nach wie vor ein spannender, kurzweiliger und zugleich die Persönlichkeit fördernde Zeitvertreib bleibt.

 

WOZU ... Textgattungen und Textsorten bestimmen, wozu Rhetorik?

  • „Stilmittel“ (Figuren, Tropen), Erzählhaltung, Textgattung: Erkennen, wie ein Text handwerklich gebaut ist, mit welchen formalen Mitteln gearbeitet wird, um beim Leser eine bestimmte Wirkung zu erzielen
  • suggestive und manipulative Sprache (Werbung, Demagogie, politische Argumentation) erkennen können, um sich gegebenenfalls dagegen wehren zu können

 

WOZU ... das (so gefürchtete) abstrakte Sprechen / Schreiben in Interpretation und Erörterung?

  • Einüben des Sprechens über Gründe, Wünsche, Gefühle, Stimmungen usw. von einem distanzierten, übergeordneten Standpunkt aus, um sich und anderen deutlicher machen zu können, was in uns und zwischen uns vorgeht und gegebenenfalls die Berechtigung unserer Forderungen zu zeigen

 

WOZU ... Medienthemen?

  • Einblick in den Aufbau von Zeitungen, Fernseh- und Radiosendungen, um sich besser darin zurechtfinden zu können, um kritisch mit Manipulation und Suggestion umgehen zu können
  • Analyse der spezifischen schriftlichen / mündlichen Sprache der Presse, des Fernsehens etc., um evtl. einmal selbst journalistisch tätig werden zu können

 

WOZU ... Sprachwissenschaftliche Themen?

  • Verstehen, was eine natürliche Sprache ist, wie menschliche Kommunikation funktioniert und was man mit Sprache alles bewirken kann (synchroner Ansatz)
  • Verstehen, wie sprachliche Strukturen (z.B. „Dialekte“, das Neuhochdeutsche, Fachsprachen etc.) entstanden sind (diachroner Ansatz)

 

WOZU ... Rechtschreibung, Grammatik und Stilistik?

  • Korrektes Deutsch auf verschiedenen Sprachniveaus erlernen, um im Alltag und Berufsleben ernst genommen zu werden und mit Sprache das erreichen zu können, was man will (Briefe, Bewerbungen, Berichte, Diskussionen, Beschwerden...)
  • Verstehen, wie Sprache formal funktioniert, um kein ganz unmündiger, blinder Benutzer dieser „Software“ sein zu müssen und um evtl. eigene Fehler erkennen und verbessern zu können

 

 

Die Fachschaft Deutsch im Schuljahr 2012/13:


I. Belz

G. Buck

S. Geiger

S. Herbolzheimer

J. Keil

I. Kerscher-Becker

Dr. S. Müller

I. Oppenhäuser

Dr. G. Schmeja

B. Schreiber

U. Seitz

M. Stratz

--- Fachbetreuung: Dr. G. Schmeja

 

 

Regelmäßige Aktivitäten zur Leseförderung:

 

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen: http://www.vorlesewettbewerb.de

Frederick-Tag: http://www.frederick.de


 

Nützliche Links für Recherchen

oder: Hilfe, ich soll für mein Referat ein echtes Buch verwenden!

 

Wenn ihr in der Oberstufenbibliothek oder der Gemeindebücherei Grenzach-Wyhlen (http://www.grenzach-wyhlen.de/servlet/PB/menu/1067301/index.html) nicht fündig werdet, könnt ihr leicht online sehen, was in der Nähe (mit Benutzerausweis) verfügbar ist oder was per Fernleihe bestellt werden kann:

Universitätsbibliothek Basel http://www.ub.unibas.ch

Universitätsbibliothek Freiburg i. Br. http://www3.ub.uni-freiburg.de

Die umfassendste Information (ohne Ausleihmöglichkeit!): Der Karlsruher virtuelle Katalog (erfasst sämtliche elektr. Kataloge Deutschlands, Österreichs, der deutschsprachigen Schweiz): http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

 

 

Zum Schluss noch ein Tipp:

Lesen, diskutieren und vieles andere, was zentral mit Deutsch zu tun hat, bietet auch die Volkshochschule Hochrhein an: http://www.vhs-grenzach-wyhlen.de

Joomla templates by a4joomla