Aktuelles

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
 
ich möchte Sie darüber informieren, dass nach enger Absprache mit dem Gesundheitsamt und den Schulleitungen des Schulzentrums der Schulträger entschieden hat, eine Klasse des LMG für 14 Tage vom Unterricht freizustellen. Es handelt sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme, nach dem jetzigen Stand gibt es am Schulzentrum weder infizierten Personen, noch Personen mit entsprechenden Symptomen.
Von der Maßnahme sind nur die Schülerinnen und Schüler der einen Klasse betroffen; für Geschwister oder Lehrkräfte bedarf es nach Empfehlung der Gesundheitsbehörde keiner Freistellung.
Der Schulbetrieb für die anderen Klassen läuft normal weiter. Für die freigestellte Klasse gibt es Aufgaben zum Bearbeiten.  
 
Eine entsprechende Pressenotiz des Schulträgers finden Sie auf der Homepage von Grenzach-Wyhlen  https://www.grenzach-wyhlen.de/
Wir melden uns, wenn sich an der Situation etwas ändert.
 
Bleiben Sie gesund!
Frank Schührer Schulleiter LMG 
 

10.03.2020: Neue Klassifizierung der Risikogebiete - Ausweitung auf ganz Italien und das Département Haut-Rhin im südlichen Elsass. Bitte beachten Sie die Hinweise aus dem Schreiben des Kultusministeriums vom 10.3.20 und die Informationen des Städtetages BW vom 10.3.20.

11.03.2020: Das Robert-Koch-Institut hat die Risikogebiete erweitert um die "Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)".
Damit gilt:
" Alle Personen an Schulen und Kindergärten, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus diesem oder einem anderen Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause."
Das bedeutet nicht, dass sie unter häuslicher Isolation stehen oder gar unter Quarantäne gesetzt sind. Dennoch ist es ebenso selbstverständlich, dass die betroffenen Personen größere Ansammlungen vermeiden sollen, um das Risiko der Weitergabe einer Infektion nicht dadurch wieder zu erhöhen."
 
 

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

da in den vergangenen Tagen das Coronavirus auch Baden-Württemberg und die Region im Dreiländereck erreicht hat, möchte die Schulleitung des Lise-Meitner-Gymnasiums mit folgendem Elternbrief über die aktuelle Situation an unserer Schule informieren:

20200229-Elterninfo_Coronavirus.pdf

Bitte beachten Sie auch die Schreiben und Hinweise des Kultusministeriums vom 27. und 28. Februar 2020.

 

MD-Schreiben_Corona-II_2020-02-28.pdf

2020 02 28 Weitere Hinweise und Informationen zum Coronavirus.pdf

Coronavirus_Handzettel_Italien_28-02-2020.pdf (157,6 KiB) 

 

Sitzt, passt: Trotz der Möglichkeit, sich online über einen Beruf zu informieren, lockt die Börse in Grenzach-Wyhlen viele an.

Wolfgang Buttler vom Hauptzollamt Lörrach beantwortet geduldig alle Fragen.   | Foto: Jasmin Radel

GRENZACH-WYHLEN (BZ,17.2.20, Jasmin Radel). Am Samstag jährte sich nun schon zum 11. Mal die Ausbildungsbörse im Schulzentrum. Großer Andrang und viel Interesse zeigten dem Organisationsteam rund um Tosca Vogt, dass das Konzept und das Motto "Wege zum Beruf" auch in Zeiten von digitalen Informationswegen aufgeht.

Weiterlesen auf den Seiten der 'Badischen Zeitung'

Am Samstag, 15. Februar, findet die elfte Ausbildungsbörse am Schulzentrum statt.

2020 findet die Ausbildungsbörse im Sc...h-Wyhlen bereits zum elften Mal statt.  | Foto: Thomas Dix/ZVG Realschule, Mail von Bigler

GRENZACH-WYHLEN.(BZ, Maja Tolsdorf, 5.2.20) Es ist die inzwischen elfte Ausbildungsbörse, die am Samstag, 15. Februar im Schulzentrum stattfindet. Trotz ihres stetigen Wachstums ist sie sich in ihren Grundfesten treu geblieben: Qualität statt Quantität soll sie bieten und dennoch vielfältig sein. Darauf legen die Freundeskreise der Realschule sowie des Lise-Meitner-Gymnasiums als Veranstalter wert. Und noch etwas ist und bleibt laut Tosca Vogt, der Vorsitzenden des Freundeskreises der Realschule, zentral: Eltern sollen die Schüler begleiten.

Weiterlesen auf den Seiten der Badischen Zeitung.

 

Der 4stündige Chemiekurs Jg2 von Herrn Stephan besuchte am Mi.29.1.2020 die Firma Roche in Basel. Nach einem interessanten Vortrag über die Entwicklung eines Medikaments erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in ein chemisches Forschungslabor, das mit neuester Robotertechnik ausgestattet ist. In diesem Labor werden neue, effiziente und resourcenschonende Synthesewege für Arzneimittelwirkstoffe entwickelt.

 

Joomla templates by a4joomla